Anleitung: Auf Sport-Streaming-Webseiten sicher bewegen

LiveStream Websites SportWie bewegt man sich sicher auf Fußball-LiveStream-Webseiten? Wer kennt es nicht? Man gelangt auf eine Internetseite, auf der ein bestimmtes Sport-Event live gestreamt werden soll und sofort wird man mit Werbeanzeigen, Pop-Ups und anderen dubiosen Bannern konfrontiert. In diesem kurzen Ratgeber geben wir Tipps, wie man sicher mit Streaming-Websites umgeht.

 

Es gibt heutzutage zahlreiche offizielle und legale Streaming-Angebote. Sei es der offzielle Internet-Stream in der Mediathek eines Fernsehsenders (bspw. Sport 1, DasErste, ZDF) oder Streaming-Plattformen wie Laola TV. Ab August kommen mit DAZN (Multisport Streamingdienst der Perform Group) und Sky Ticket zwei weitere große Streaming-Dienste dazu. Dennoch ist die Verlockung oftmals groß, dieses eine bestimmte Spiel, welches man nicht auf den bekannten Plattformen verfolgen kann, auf einer zweifelhaften Seite anzugucken. In diesem Artikel werden euch diese Seiten vorgestellt. Dazu gebe ich euch ein paar Tipps mit an die Hand, wie ihr euch auf diesen Seiten verhalten müsst, damit der Genuss des Livespiels nicht in Frust übergeht.

Vorweg der „Disclaimer“: Mit der Nutzung der hier vorgestellten Live-Stream Seiten bricht man möglicherweise die Gesetze mehrerer Länder und verstösst gegen diverse Urheber- und Eigentumsrechte. Es ist sicherlich nicht legal, gerippte Fußball-LiveStreams gratis zu sehen, für die die Rechte-Inhaber viel Geld gezahlt haben. Wer also nichts illegales tun möchte, der sollte diese Seiten nicht benutzen, um dort Fußball Live Streamings zu empfangen.

Generelle Tipps bei der Nutzung von LiveStream Seiten:

  • Anti-Virenprogramme, Browser, Betriebssystem etc stets aktuell halten und regelmäßig updaten
  • Adblocker benutzen
  • Ghostery oder vergleichbare Anti-Tracker Programme benutzen. Damit surft ihr nicht nur schneller, sondern ihr könnt auch genau kontrollieren wer und was euch ausspionieren möchte.
  • Größte Vorsicht beim Klicken auf Werbung, Popups, Layer und Browser-Mitteilungen!
  • Keine Programme auf den Rechner laden und natürlich auf keinen Fall (!) etwas installieren!

Jedoch bringen selbst die besten Programme nichts, wenn man nicht weiß, wie man sich auf solchen Seiten verhalten soll. Dementsprechend möchte ich euch meinen praxisnahnen Guide ans Herz legen.

1. Beispiel – http://www.stream2watch.co

Stream2watch ist eine Seite, auf der ihr eine Auflistung von aktuellen Live-Spielen bekommt, zu der dann zahlreiche Links angegeben werden. Darüber hinaus ist es möglich, Streams von ausländischen TV-Sendern zu empfangen (bspw. SRF 1, ORF etc.). Zwar bieten diese TV-Stationen auch offizielle Streams an (SRF-Stream), jedoch benötigt man eine schweizer IP-Adresse, um diese Streams nutzen zu können (Geoblocking). Auf Seiten wie Stream2watch.co funktionieren diese Streams auch ohne entsprechende Länder-IP.

Stream2watch Kanäle

 

 

 

 

 

 

 

SRF-Stream auf Stream2watch.co ohne Popup-Blocker:

SRF ohne Popup-Blocker

 

 

 

 

 

 

 

 

Direkt erscheinen mehrere Fenster, die den Eindruck vermitteln, dass man als Besucher den Stream nur gucken könnte, wenn man sich in irgendeinen Account einwählt. Dies ist absoluter Blödsinn! Niemals auf diese Fenster klicken und schon gar nicht über diese Pop-ups irgendetwas herunterladen. Ansonsten habt ihr in kürzester Zeit ein verseuchtes System. Im nächsten Screenshot seht ihr, wie diese Seite mit einem Popup-Blocker ausschaut:

SRF mit Popup-Blocker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Login-Aufforderungen sind verschwunden und man ist in der Lage den Stream vom SRF (ohne Schweizer-IP) anzugucken. SRF 2 besitzt die Rechte an der englischen Premier League, der UEFA Champions League und der UEFA Europa League. SRF 2 empfängt man auch auf stream2watch. Ob dies rechtlich zulässig ist, ist in der Rechtsprechung umstritten und daher mit einem Risko behaftet.

2. Beispiel Streamgaroo.com

Ähnlich wie Stream2watch.co findet man hier Online-Streams zu einigen bekannten TV-Sendern oder gesammelte Links zu (legalen/illegalen) diversen Sport-Übertragungen. Da das Betrachten von Pay-TV Sendern wie bspw. HBO, definitiv eine illegale Handlung darstellt, rate ich explizit davon ab solche Streamingsites für solche Pay-TV Sender zu benutzen.

Streamgaroo

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit der Nutzung von Streamgaroo überwindet man nicht alle IP-Blocks (Geoblocking):

ORF Sport ohne zenmate

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn ihr als Österreicher, der zur Zeit im Ausland Urlaub macht, dennoch in den Genuss des Staatsfernsehens kommen wollt, könnt ihr das kostenlose Programm Zenmate benutzen, um euch eine entsprechende IP zu geben, damit ihr ORF gucken könnt.

ORF mit Zenmate

 

 

 

 

 

 

 

Dies funktioniert natürlich auch auf der offiziellen Internetseite vom ORF:

orf offiziell mit zenmate

 

 

 

 

 

 

Eine Anleitung für Zenmate findet ihr hier (ihr müsst etwas nach unten scrollen).

Disclaimer: Wir weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, dass die hier vorgestellten Möglichkeiten eine rechtliche Grauzone darstellen und damit ggf. illegal sind. Deshalb raten wir von der Nutzung ab!

2 Gedanken zu “Anleitung: Auf Sport-Streaming-Webseiten sicher bewegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.